Referent/innen der agba-Jahrestagung 2017 „Grenzüberschreitungen“:

 

Dr. Ute Benz: Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie/Psychoanalyse, Supervision, Dozententätigkeit. Berlin

Martin Czajka, Diplom-Sozialpädagoge, analytischer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut. Weiterbildung in Familientherapie und Supervision, Tätigkeiten in der Jugendhilfe, Psychotherapeut in einer Klinik für Kinder- und Jugendpsychosomatik und in eigener Praxis in München.

Susanne Luithlen, Magister Artium Philosophie, Politikwissenschaft, Afrikanistik (M.A.) Mediatorin, Coach u.a. für NGOs (Nichtregierungsorganisationen)
Ab Juli 2017 Leiterin „Sector Strategy, Knowledge and Learning“, Welthungerhilfe, davor Leiterin Akademie für Konflikttransformation im forumZFD e.V: Köln

Susanne Lundi, Diplom-Sozialpädagogin; in Weiterbildung zur beziehungsanalytischen Familienberatung und -therapie; arbeitet seit 20 Jahren im Bereich Kinder-, Jugend-, und Familienhilfe. Bremen

Dipl.-Psych. Martina Maciejewski, Psychologische Psychotherapeutin, als Psychoanalytikerin in einem Gesundheitszentrum bei Zürich tätig; Dozentin, Supervisorin und Lehrtherapeutin am Psychoanalytischen Seminar Zürich.

Dr. Gregor Nagler, Architekturhistoriker. Studium der Kunstpädagogik, Kunstgeschichte und Volkskunde; Stadtführungen, Vorträge und Texte zur (Kunst-)Geschichte Augsburgs und Süddeutschlands.

Dr. Terje Neraal, Facharzt für Kinder- u. Jugendpsychiatrie und Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalytiker.
1973-1995 Mitarbeiter am Zentrum für Psychosomatische Medizin der Justus-Liebig-Universität Gießen (Leiter: Prof. Dr. Dr. H.-E. Richter). Leitung der Ambulanz für Kinder, Jugendliche und Familien.
Seit 25 Jahren Leiter der Sektion Paar-, Familien- und Sozialtherapie im Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie Gießen e.V. Gründungsvorsitzender des »Bundesverband Psychoanalytische Paar- und Familientherapie« (BvPPF).
Dozenten- und Supervisionstätigkeit in psychiatrischen Institutionen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Deutschland und Skandinavien. Giessen

Markus Rohde, Diplom-Sozialpädagoge, in Weiterbildung zur beziehungsanalytischen Familienberatung und -therapie. Leitende Tätigkeit in dem Bereich Kinder-, Jugend- und Familienhilfe. Bremen

Monika Scheffer, psychoanalytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, beziehungsanalytische Familienberatung und -therapie; Schwerpunkte in der Arbeit mit Vorschul- und Schulkindern, aktuell auch mit Kindern aus Migrationsfamilien. Wiesbaden

Irene Spielvogel, Diplom-Sozialpädagogin (FH), Psychoanalytisch orientierte Paar- und Familienberaterin / Sozialtherapeutin, arbeitet in einer Familien- und Erziehungsberatungsstelle in München.

Dr. Luise Wörnhart, Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie, Weiterbildung in analytischer Paar- und Familientherapie, in freier Praxis. Meran

 

Referenten der agba-Jahrestagung 2016

 

Peter Dott, Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut in eigener Praxis, vieljähriger Dozent und Koordinator der Weiterbildung der agba, Mitbegründer der Arbeitsgemeinschaft Beziehungsanalyse

Dipl.-Psych Andrea Eckert, Psychoanalytikerin, Gruppenlehranalytikerin, Supervisorin, Fachpsychotherapeutin für Psychotraumatologie; seit 18 Jahren in einer psychosomatischen Klinik und in eigener Praxis tätig; Vorträge, Seminare und Veröffentlichungen; in der Weiterbildung für Gruppenanalytiker tätig. Themenschwerpunkte: Trauma, Gesellschaft, Psychoanalyse und Politik.

Dr.Phil. Dipl.-Psych. Tilo Grüttner, Psychologischer Psychotherapeut, BDP, DGPT, AGBA
Seit 1981 als Psychoanalytiker in eigener Praxis für Einzel-, Paar-, Familien- und Gruppentherapie sowie Supervision
1988 Bestätigung über die Teilnahme an der überregionalen Weiterbildung in Psychoanalytischer Paar- und Familientherapie
Lehrtherapeut, Dozent, Supervisor und Lehranalytiker an verschiedenen Institutionen für die Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Dipl.-Psych. Martina Maciejewski, Psychologische Psychotherapeutin,
als Psychoanalytikerin in einem Gesundheitszentrum bei Zürich tätig,
Dozentin, Supervisorin und Lehrtherapeutin am Psychoanalytischen Seminar Zürich.

Dipl. Psych. Stefan Mayer, systemischer Familientherapeut, Mediator, Vorstand des Instituts für Mediation, Streitschlichtung und Konfliktmanagement (IMS).

Dr.phil. Dipl.-Psych. Thomas Mohr, Psychologischer Psychotherapeut,
Psychoanalytiker in eigener Praxis, Promotion bei Thea Bauriedl im Bereich
Politische Psychoanalyse, Vorsitzender von Projektgruppe „Münchner
Sicherheitskonferenz verändern“ e.V.

Dr. Gregor Nagler, Architekturhistoriker. Studium der Kunstpädagogik, Kunstgeschichte und Volkskunde an der Uni Augsburg; danach Promotion an der TU München bei Prof. Winfried Nerdinger zum Thema " Der Wiederaufbau Augsburgs nach den Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg". Stadtführungen, Vorträge und Texte zur (Kunst-)Geschichte Augsburgs und Süddeutschlands.

Dipl.-Psych. Annemarie Renges, Psychologische Psychotherapeutin, Supervisorin (DGSv),
Tätigkeit in einer Familienberatungsstelle und freiberuflich in der Beratung, Fortbildung und Supervision von Pflegeeltern sowie Pflegekinderdiensten; Veröffentlichungen zur Vollzeitpflege (Bayerisches Landesjugendamt, 2009) und zur Jugendsozialarbeit an Schulen (Bayerisches Ministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration, 2014).

Dr. Susan Schäder
Rechtsanwältin (seit 1996)
Fachanwältin für Familienrecht (seit 1999) mit Schwerpunkt
außergerichtliche Konfliktlösung
eigene Kanzlei für Familien- und Erbrecht (seit 2005)
Mediatorin  (BAFM) (seit 2013)
Anwälte im Dialog (seit 2010)
Fortbildung bei Prof. Dr. Thea Bauriedl (von 2007 – 2010)
Mitglied der agba
Mitglied des MAV, DAV
Trainerin beim Institut für Mediation, Streitschlichtung und
Konfliktmanagement (2013/ 2014)
Fachbuchautorin, Referentin

Dipl.-Psych. Kerstin Sischka, Psychoanalytische Psychotherapeutin in Ausbildung am Berliner Karl-Abraham-Institut (BPI), Psychologin und Sozialwissenschaftlerin (M.A.)
Seit Oktober 2015 in der Bundeskandidatenvertretung der DGPT aktiv
Kordination des Modellprojekts "Diagnostisch-Therapeutisches Netzwerk Extremismus (DNE)". Innerhalb des Projektes liegen ihre Arbeitsbereiche in der Klientenbetreuung (Familienangehörige, Ausstiegswillige) sowie in der Beratung von Fachkräften und Fortbildung.

Referenten

titel
banner